Eine systemische Arthrosetherapie (Teil1)

Wie funktioniert eine wirksame ganzheitliche Arthrosetherapie?

Es gibt kaum eine Volkskrankheit, über die mehr in der Trivialliteratur geschrieben wird und für die mehr unnütze Präparate angeboten werden als für Arthrose. Die Frage stellt sich trotzdem: Warum wirken kaum Arthrosetherapien trotz vollmundiger Versprechen? Was kann man nach Stand der wissenschaftlichen Forschung wirklich tun, um entweder beginnender Arthrose vorzubeugen oder bestehende Arthrosesymptome zu lindern oder auch die Beweglichkeit nachhaltig zu verbessern?

Dazu muss man trotz aller Schwierigkeiten auf die Ursachen bzw. möglichen Gründe einer Arthroseerkrankung eingehen. Sicher wird oft die genetische Disposition als Begründung genannt, was häufig auch stimmt, das man aber trotzdem präzisieren muss. Natürlich gibt es KEIN Arthrose-Gen, das man einfach ausschalten kann, um Arthrose zu vermeiden.

Doch es gibt genetische Einflüsse z.B. über bestimmte Signalwege. Auch die Versorgung des Gelenkknorpels kann aufgrund verschiedener genetischer Wirkungen verschlechtert sein. Dazu wird viel geforscht und man kennt auch Effekte bestimmter Faktoren in Signalwegen (Zytokine) wie z.B. IGF (insulin growth factor), TNF oder IL-1Beta.

Ob diese Kenntnisse zu einem Heilungsansatz führen können ist nicht klar, da diese Faktoren nicht nur lokalen Einfluß haben, sondern wiederum andere Signalwege beeinflussen, die auch noch weitere Homöostasen (Zellregelgleichgewichte) stören würden.

MRT Bild vom Gelenk

MRT-Bild: arthritisches Kniegelenk mit Schwellung und Entzündung

Grundlegend ist festzustellen, dass der hyaline Knorpel der Gelenke fast ausschließlich durch die Chondrozyten, die Fibroblasten und die interzelluläre Matrix (um die Chondrozyten herum) gebildet wird. Dieser hyaline Knorpel enthält hauptsächlich eingelagertes Wasser, das durch eine Matrix aus verschiedenen Kollagenen (Typ 2) gebunden wird. Vor allem besteht diese Matrix aus dem Kollagen Typ 2, das bestens geeignet ist sowohl Wasser zu binden als auch, flexibel aber überaus stabil, die Matrix widerstandfähig macht und zusammenhält.

Die Versorgung der Chondrozyten erfolgt über die Synovia, die Gelenkflüssigkeit, in die von den Synovialzellen Nährstoffe abgegeben werden. NUR durch Diffusion in der Synovia selbst und dann im hyalinen Knorpel werden diese Nährstoffe zu den Chondrozyten und Fibroplasten transportiert. Das Gleiche gilt übrigens auch für einen Teil der Signal- bzw. Botenstoffe.

Chondrozyt mit Rezeptoren, Homöostasen, Zellmetabolismus und Transkription

Chondrozyt mit Rezeptoren, Homöostasen, Zellmetabolismus und Transkription (vereinfacht)

Die Chondrozyten produzieren über Transkription die Matrix- bzw. die Knorpelbestandteile, wofür sie mit den entsprechenden Nährstoffen versorgt werden müssen. Diese Zellen verfügen über eine Vielzahl von Rezeptoren und Sensoren. Durch lange Signalketten aus Enzymen (Zytokinen) oder durch sensorischen Umgebungseinfluss, wie z.B. Druck auf den Knorpel bzw. das Gelenk, werden die Chondrozyten motiviert Vorformen (Proteoglykane) z.B. der Hyaluronsäure etc. zu produzieren und aus den Zellen hinauszutranportieren. In der Zellumgebung, der Matrix, erfolgt dann der finale Zusammenbau der verschiedenen langkettigen Moleküle des hyalinen Knorpels.

Gibt es nun Störungen der Versorgung, der Sensorik oder der Signalketten, wird weniger resistenter Knorpel gebildet. Damit beginnt die Arthrose. Dieser weniger resistente Knorpel fängt an sich abzunutzen, bis letztlich Knochen auf Knochen reibt, was zu heftigen Entzündungen und noch stärkeren Schmerzen führt – das Krankheitsbild der Arthrose. Zu unterscheiden und differentialdiagnostisch außzuschließen sind andere schmerzhafte Gelenkerkrankungen, die auch zu einer Beschleunigung einer Arthrose führen können.

hyaliner Knorpel

Aufbau: hyaliner Gelenkknorpel

Es ist also festzustellen, dass die Ursachen für eine Arthrose vielschichtig sind und man bis heute NICHT die eine Ursache feststellen kann, was auch eine mögliche Therapie entweder sehr kopliziert oder gar unmöglich macht.

Im Laufe der Jahre sind viele Therapiemöglichkeiten erforscht worden, die zum Teil auch mehr oder weniger erfolgreich eingesetzt werden. Das geht von homöopathischen und physikalischen Therapieformen, der minimalinvasiven arthroskopischen Chirurgie, den Injektionen direkt ins Knie, der Chondrozyten-Transplantation bis hin zum vollständigen Gelenkersatz.

Vielleicht wird an dieser Stelle bereits klar, warum es nur in wenigen Fällen hilft, ein oder mehrere Kapseln oft undefinierbarer Arthroseprodukte einzunehmen. Nach dem Motto hoffentlich wenig Schaden, aber auch wenig Nutzen, werden unzählige Arthrose-Präparate von mehr oder weniger bekannten Firmen vertrieben, bei denen jedoch nur wirklich eines sicher ist: Die Menge oder die Liste der Hilfs-, Zusatz-, Geschmacks- und Konservierungsstoffe ist fast immer länger als die Anzahl der vermeintlichen Wirkstoffe.

Um die Therapiemöglichkeiten zu forcieren und zu bündeln und um dadurch synergetische (zusammenwirkende) Effekte zu erzielen, ist die moderne wirksame Arthrosetherapie deutlich breiter aufzustellen.

Eine wichtige und auch wirklich beeinflussbare Möglichkeit ist dabei die Versorgung der Chondrozyten mit Nährstoffen. Ein Teil der Schwierigkeiten wurde bereits aufgezeigt: der Transport der Nährstoffe über die Synovia in den Knorpel. Notwendig ist es, ganz vorne an der „Versorgungskette“ zu beginnen, bei der Ernährung. Kurz vorweggenommen, sei gesagt: Nur das, was man auch zu sich nimmt an hochwertigen Nährstoffen, kann dann über lange Verarbeitungsketten durch Magen, Darm und Blut auch in der Synovia und bei den Chondrozyten ankommen.

Dabei spielen sehr viele Faktoren, wie immer im menschlichen Organismus, eine Rolle. Nehmen wir ausreichend die richtigen Nährstoffe zu uns, werden diese richtig aufgeschlossen (verdaut) und können sie dann im Darm auch wirklich über viele verschiedene intestinale Mechanismen ins Blut aufgenommen werden?
Häufig muss bei Arthrose auch parallel eine Fehl- oder Einseitige-Ernährung sowie eine gestörte Verdauung diagnostiziert werden. Häufige Verstopfung, Diarrhoe oder ständig wechselnder Stuhlgang sind relativ deutliche Zeichen einer gestörten Verdauung.

Gelenkaufbau Synovia Arthrose

Gelenkkapsel mit Membrana Synovialis und Synovialzellen

Neben einer Fehlernährung können auch Erkrankungen und Medikamente (Antibiotika) zu einer Störung des intestinalen Mikrobions führen, was zu einer nachhaltigen Mangelversorgung nicht nur, aber auch der Chondrozyten führen kann: da deren Versorgungsweg noch zusätzlich sehr lang ist.

Störungen des Blutes oder Blutkreislaufes als Transportmedium, z.B. durch eine Übersäuerung, stören auch die innere Versorgung mit Nährstoffen. Eine Übersäuerung (Azidose) kann zu einer Beeinflussung unter anderem der Erythrozyten führen. Die roten Blutkörperchen können sich in saurem Millieu nicht so gut verformen (Erythrozytenstarre), dadurch wird die Sauerstoffversorgung über die feinen Kapillargefäße deutlich verschlechtert. Das Blut insgesamt fließt langsamer, was zu einer mangelhaften allgemeinen Versorgung führt.

Nicht zuletzt muss man die Nährstoffe jedoch auch tatsächlich zu sich nehmen. Es gibt zwar heute kaum noch eine Unterversorgung mit Vitaminen, ausgenommen B12, Folsäure und Eisen. Aber Vitalstoffe wie z.B. sekundäre Pflanzenstoffe oder hochwertige Proteine sind in der oft sehr kohlehydrat- und fettreichen Ernährung zu wenige enthalten. Auch verschiedene Aminosäuren scheinen mit zunehmendem Alter oder Fehlernährung nicht so gut aufgenommen zu werden.

Genau hier, an allen diesen Fronten, muss eine sinnvolle erfolgversprechende Arthrosetherapie ansetzen. Die Versorgung mit den richtigen Nährstoffen zur Therapie der Arthrose muss optimiert werden, d.h. sie müssen in entsprechender Dosierung und Darreichung zugeführt und die Aufnahme und der Transport muss verbessert werden.

Membrana Synovialis mit Synovialzellen, Fibroblasten, Kapillargefäßen und Synovia

Membrana Synovialis mit Synovialzellen, Fibroblasten, Kapillargefäßen und Synovia

Dazu gehört auch eine Bewegungstherapie, denn nur dadurch kommt auch der an letzter Stelle der Versorgungskette stehende Transport (Diffusion) über die Synovia, auch wirklich zu Stande. Diese Bewegungen sind bei fortgeschrittener Arthrose oft nur sehr schwer oder unter hohen Schmerzen realisierbar. Aber gerade hier schließt sich auch der circulus vitiosus (Teufelskeis), denn ohne Bewegung wird die Versorgung des Knorpels durch die Synovia immer schlechter. Dies führt wiederum zu einer zusätzlichen Beeinflussung der Proteoglykan-Bildung in den Chondrozyten und letztlich zu geringerer Bildung von Kollagen Typ II, was die Widerstandfähigkeit des hyalinen Knorpels weiter senkt.

Zur Förderung der Bewegungsmöglichkeit arthrotischer Gelenke muss auch oft konventionell oder adjuvant mit schmerzstillenden Produkten unterstützt werden. Leider bergen diese Medikamente, die sog. NSAR (Non-Steriodale Anti-Rheumatika), viele Risiken durch Neben- und Wechselwirkungen. Es gibt sehr wenige Alternativen, aber es gibt Möglichkeiten die Dosierung zu senken oder langfristig diese NSAR ganz zu ersetzen.
Der große Vorteil dieser Alternativen ist, dass sie auch Entzündungen und Schwellungen reduzieren oder wenigstens klassische NSAR, die ja über antiinflamatorische und antirheumatische Eigenschaften verfügen, durchaus sehr gut unterstützen können.

Aufnahme von Aminosäuren

Transportmechanismen der Epithelzellen im Dünndarm zur Aufnahme von Aminosäuren und Peptiden (stark vereinfacht)

Die Versorgung der Chondrozyten mit Mikronährstoffen und die Normalisierung der Signalketten ist ein wesentlicher Beitrag, der geleistet werden kann, um eine Arthrose positiv zu beeinflussen. Es zeigt sich aber auch deutlich, dass nur eine Kapsel, mal kurzfristig eingenommen, kaum eine echte Wirkung und nachhaltige Verbesserung bringen kann.

Kommen wir an dieser Stelle noch zur Qualität der Wirkstoffe. Natürlich möchten alle Unternehmen Geld verdienen, das ist überall so und auch legitim. Was allerdings kritisch ist, wenn hohe Qualität und Wirksamkeit ausgelobt sind, diese aber letztlich nicht geliefert werden. Oft fehlen auch die objektiven und für den Verbraucher nachvollziehbaren Maßstäbe: Wann ist Chondroitin gut, welche Dosierung braucht es, wie lange muss man es einnehmen? Alles Fragen, die der Patient schwer beantworten und/oder beurteilen kann. Was kann oder darf als Wirkung erwartet werden? Hier gibt es die größten Differenzen zwischen Erwartung und Leistung. Sicher ist es überzogen, bei nahezu vollständig zerstörtem Knorpel von einer Therapie mit Nahrungsergänzungsmitteln zu erwarten, dass eine komplette Funktionsfähigkeit oder Schmerzfreiheit wieder hergestellt werden kann. Arthrose ist eine schwere, kaum reversible Erkrankung. ABER je früher, je intensiver und je konsequenter die Therapie beginnt, desto eher darf ein echter nachhaltiger Erfolg erwartet werden.

Eine wichtige Angabe, die jeder kontrollieren kann: Ist das Produkt auch WIRKLICH in Deutschland produziert oder wird es nur hier verkauft? Gerade da wird im Internet viel getäuscht. Sehr wichtig sind auch die Zutaten: Welche Hilfs-, Zusatz-, Geschmacks-, Konservierungs-, Feuchthalte- und Farbstoffe sind enthalten? Vor allem, wenn man die Produkte länger einnehmen muss, ist das ein ganz entscheidendes Qualitätsmerkmal.

Oft werden auch anstelle von echten hochkonzentrierten und teuren Extrakten nur getrocknete Pulver, z.B. der Gesamtpflanze, verwendet. Weihrauch ist das beste Beispiel: Ist ein echter Bosweliaextrakt hochdosiert verwendet oder wird nur Weihrauch bzw. eine allgemeine Weihrauchmenge angegeben? Natürlich hat die Dosierung einen direkten Einfluss auf die Wirksamkeit, was leider für den Verbraucher oft sehr schwer oder gar nicht zu erkennen ist. Er wundert sich nur, warum das Produkt nicht wirkt.

Glucosamin und Chondroitin

Es wird sehr oft diskutiert, ob und wie Chondroitin und Glucosamin bei Arthrose wirken können. Tatsächlich gibt es viele hundert wissenschaftliche Studien zu diesem Thema. Zusammenfassend kann eindeutig gesagt werden, dass sowohl Glucosamin als auch Chondroitin positive Wirkungen bei Arthrose haben können. Warum „können“? Auch die Wirksamkeit bzw. der Grad der Wirksamkeit hängt von vielen Faktoren, wie oben aufgezeigt, ab. Da diese Wirkstoffe oral einzunehmen sind, d.h. sie müssen durch die gesamte Verdauung hindurch und werden letztlich vom Darm ins Blut aufgenommen. Es gibt zahlreiche Untersuchungen wie und in welcher Form Glucosamin und Chondroitin über intestinale Transportmechanismen aufgenommen bzw. wie diese vorher zerlegt werden. Es gibt auch Evidenzen, die zeigen, dass auch eventuell eine direkte Aufnahme ins Blut über die tight junktion zwischen den Epithelzellen möglich sein kann. Man geht aber von einem eher geringen Anteil aus. Klar ist aber auch, dass alle Wirkstoffe, die wir einehmen, ob Glucosamin, Chondroitin oder auch Hyaluronsäure in zerlegter Form, also in Fragmenten, aufgenommen werden. Erwiesen ist also, dass weder Glucosamin noch Chodroitin und auch nicht Hyaluronsäure in diesen oral eingenommenen Formen in den Chondrozyten ankommen und so auch nicht direkt in den hyalinen Knorpel eingebaut werden. Nur die Chondrozyten und die Fibroblasten in der umgebenden Matrix sind in der Lage, die Knorpelbausteine und vor allem das Kollagen Typ II so zu produzieren, dass es im hyalinen Knorpel eingebaut werden kann.

Auch von der Hyalurosäure nimmt man an, dass über die tight junctions zwischen den Epithelzellen ein kleiner Teil direkt ins Blut aufgenommen werden kann, um dann an bestimmten Rezeptoren der Chondrozyten (CD44) anzudocken und so eine erhöhte Knorpelproduktion zu animieren.

Es konnte auch gezeigt werden, dass die Qualität von Chondroitin, Glucosamin und auch Hyaluronsäure einen deutlichen Einfluss auf die Wirksamkeit hat.

Der entscheidende Punkt bei der Gabe von Glucosamin UND Chondroitin in der Arthrosetherapie ist die getrennte Einnahme von hochwertigem Glucosamin und Chondroitin. Es ist letztlich noch nicht geklärt, wie die Aufnahme im Darm erfolgt. Man geht aber davon aus, dass sich Glucosamin und Chondroitin bei gleichzeitiger Gabe gegenseitig bei der Aufnahme behindern. Auch das kann ein ganz wichtiger Grund sein, warum dies Präparate bei gleichzeitiger Einnahme kaum wirken.

Zudem wurde eindeutig festgestellt, dass diese drei Wirkstoffe eine noch intensivere Wirkung haben, wenn einige der erwähnten Einflussfaktoren (Ernährung, Azidose, Bewegung) entweder bereits berücksichtigt sind oder durch weitere Therapie unterstützt werden.

Zusammenfassung: Arthrosetherapie

Arthrose ist eine schwere Erkrankung, die kaum reversibel ist. Trotzdem kann man mit einer konsequenten nachhaltigen und hochwertigen Behandlung Verbesserungen erreichen. Wichtig ist dabei, dass diese Therapie RECHTZEITIG und konsequent durchgeführt wird.
Eine angepasste Ernährung, Reduzierung von Gewicht und ausreichend Bewegung gehören genauso dazu, wie die konsequente Versorgung der Gelenke mit den entsprechenden Nährstoffen. Auch alternative Methoden können eine weitere Verbesserung bringen, da diese eventuell das Knorpelwachstum, die Kollagenproduktion und die Chondrozyten selbst stimulieren können. Auch die Signalwege sind durchaus durch verschiedene noch unbekannte Faktoren zu animieren.
Wichtig ist rechtzeitig eine nachhaltige, langfristige und hochwertige Therapie, alles andere ist nicht erfolgversprechend! 

Die systemische Arthrosetherapie von eubios

optimale Arthrose-Therapie

Literatur zur Arthrose

Kuettner KE, Thonar EJ-MA (1999) Cartilage Integrity and Homeostasis.Rheumatology (Osteoarthritis and related disorders).Mosby, 2bd ed„ 8:6.1-6.17

Rolauffs B, Margulis A, Kuettner K, Cole A (2002) The cell density of the superficial layer of adult human articular cartilage is joint-specific and is altered by age and degenerative changes. Trans Orthop Res Soc 48:904

Knudson W, Loeser RF (2002) CD44 and integrin matrix receptors participate in cartilage homeostasis. Cell Mol Life Sei 59(l):36-44. Review

Maroudas A, Palla G, Gilav E (1992) Racemization of aspartic acid in human articular cartilage. Connect Tissue Res 28(3):161-169

Hunziker EB (1992)Articular cartilage structure in humans and experimental animals. In: Kuettner KE, Schleyerbach R, Peyron JG, Hascall VC (eds) Articular cartilage and Osteoarthritis. Raven Press, New York, pp 183-199

Wu JJ, Eyre DR (1989) Covalent interactions of type IX collagen in cartilage. Connect Tissue Res 20(l-4):241-246

Eikenberry EF, Mendler M, Bürgin R, Winterhalter KH, Bruckner P (1992) Fibrillar Organisation in cartilage. In: Kuettner KE, Schleyerbach R, Peyron JG, Hascall VC (eds) Articular cartilage and Osteoarthritis. Raven Press, New York, pp 133-149

Schmid TM, Linsenmayer TF (1987) Type X collagen. In: Biology of the extracellular matrix. Mayne RK, Burgeson RE. Academic Press, New York, pp 223-259

Poole CA, Ayad S, Schofield JR (1988) Chondrons from articular cartilage: I. Immunolocalization of type VI collagen in the pericellular capsule of isolated canine tibial chondrons. J Cell Sei 90(Pt 4):635-643

Knudson CB, Knudson W (1993) Hyaluronan-binding proteins in development, tissue homeostasis, and disease. FASEB J 7(13):1233-1241. Review

Heinegard D, Lorenzo P, Sommarin Y (1995) Articular cartilage matrix proteins. In: Kuettner KE, Goldberg VM (eds) Osteoarthritic disorders. American Academy of Orthopedic Surgeons, Rosemont, pp 229-237

Homandberg GA, Hui F (1994) High concentrations of fibronectin fragments cause short-term catabolic effects in cartilage tissue while lower concentrations cause continuous anabolic effects. Arch Biochem Biophys 311(2):213-218

Homandberg GA, Hui F, Wen C, Purple C, Bewsey K, Koepp H, Huch K, Harris A (1997) Fibronectin-fragment-induced cartilage chondrolysis is associated with release of catabolic cytokines. Biochem J 321 (Pt 3):751-757

Werb Z (1992) The biologic role of metalloproteinases and their Inhibitors. In: Kuettner KE, Schleyerbach R, Peyron JG, Hascall VC (eds) Articular cartilage and Osteoarthritis. Raven Press, New York, pp 295-304

Asada S, Fukuda K, Nishisaka F, Matsukawa M, Hamanisi C (2001) Hydrogen peroxide induces apoptosis of chondrocytes. Inflamm Res 50:19-23

Baker MS, Feigan J, Lowther DA (1988) Chondrocyte antioxidant defences: The roles of catalase and glutathione peroxidase in protection against H202 dependent inhibition of proteoglycan biosynthesis. J Rheumatol 15:670-677

Bassett CAL, Herrmann I (1961) Influence of oxygen concentration and mechanical factors on differentiation of connective tissues in vitro. Nature 190:460-461

Bates EJ, Lowther DA, Handley C) (1984) Oxygen free radicals mediate an inhibition of proteoglycan synthesis in cultured articular cartilage. Ann Rheum Dis 43:462-469

Bates EJ, Lowther DA, Johnson CC (1985) Hyaluronic acid synthesis in aricular cartilage: an inhibition by hydrogen peroxide. Biochem Biophys Res Comm 132:714-720

Benninghoff A (1925) Form und Bau der Gelenkknorpel in ihren Beziehungen zur Funktion. Z Zellforsch 2:783-862

Benjamin M, Archer CW, Ralphs JR (1994) Cytoskeleton of cartilage cells. Microsc Res Tech 28:372-377

Benya PD (1988) Modulation and reexpression of the chondrocyte phenotype; mediation by cell shape and microfilament modification. Pathol Immunopathol Res 7:51-54

Billinghurst RC, Dahlberg L, Ionescu M, Reiner A, Bourne R, Rorabeck C, Mitchell P, Hambor J, Diekmann 0, Tschesche H, Chen J, van Wart H, Poole AR (1997) Enhanced cleavage of type II collagen by collagenases in osteoarthritic articular cartilage. J Clin Invest 99:1534-1545

Homandberg GA, Hui F (1994) High concentrations of fibronectin fragments cause short-term catabolic effects in cartilage tissue while lower concentrations cause continuous anabolic effects. Arch. Biochem. Biophys 311:213-218

Ivaska J, Heino J (2000) Adhesion receptors and cell invasion: mechanisms of in-tegrin-guided degradation of extracellular matrix. Cell Mol Life Sei 57:16-24

Jennings LA, Cole AA, Kuettner KE, Mollenhauer JM (2003) In vitro activation of matrix metalloproteinase-3 (MMP-3) by defined collagen frgaments in human articular cartilage. Orthop Res Trans, p 28

Ke LD, Chen Z, Yung WK (2000) A reliability test of standard-based quantitative PCR: exogenous vs endogenous Standards. Mol Cell Probes 14(2):127-135

Suzuki T, Higgins PJ, Crawford DR (2000) Control selection for RNA quantitation. BioTechniques 29(2):332-337

Velculescu VE, Madden SL, Zhang L, Lash AE, Yu J, Rago C, et al. (1999) Analysis of human transcriptomes. Nat Genet 23(4):387-388

Goldsworthy SM, Goldsworthy TL, Sprankle CS, Butterworth BE (1993) Variation in expression of genes used for normalization of Northern blots after induction of cell proliferation. Cell Proliferation 26:511-518

Baker MS, Feigan J, Lowther DA (1989)The mechanism of chondrocyte hydrogen peroxide damage. Depletion of intracellular ATP due to suppression of glycosis caused by oxidation of glyceraldehyde-3-phosphate deshydrogenase. J Rheumatol 16:7-14

Blanco FJ, Ochs RL, Schwarz RL, Lötz M (1995) Chondrocyte apoptosis induced by nitric oxide. Am J Pathol 146:75-85

Blanco FJ, Guitan R, Vasquez-Martul E, de Torro FJ, Galdo F (1998) Osteoarthritis chondrocyte die by apoptosis: a possible pathway for Osteoarthritis pathology. Arthritis Rheum 41:284-289

Burkhardt H, Swingel M, Menninger H, Macartney HW, Tschesche H (1986) Oxygen radicals as effectors of cartilage destruction. Direct degradative effect on matrix components and indirect action via activation of latent collagenase from poly-morphonuclear leukocytes. Arthritis Rheum 29:379-387

Cao M, Westerhausen-Larson A, Niyibizi C, et al. (1997) Nitric oxide inhibits the synthesis of type II collagen without altering Col2Al mRNA abundance: prolyl hydroxylase as a possible target. Biochem J 324:305-310

Borg A, Lindl F, Idvall I, et al. (1989) HER2/neu amplification and comedo type breat Carcinoma. Lancet 1:1268-1269

Brown GL, Lindl F, Idvall I, et al. (1989) Enhancement of wound healing by topical treatment with epidermal growth factor. N Engl J Med 321:76

Carpenter G, Wahl MI (1990) The EGF-family. In: Sporn MB, Roberts AB (eds) Peptide Growth Factors and their Receptors. I. Handb Exp Pharm 95/1. Springer, Heidelberg New York, pp 69-172

Coffin Collins PA, Hall BK (1989) Chondrogenesis of mandibular mesenchyme from the embryonic chick is inhibited by mandibular epithelium and by epidermal growth factor. Int J Dev Biol 33:297-311

Dore S, Pelletier JP, DiBattista JA, et al. (1994) Human osteoarthritic chondrocytes possess an increased number of IGF-1 binding proteins but are unresponsive to its Stimulation. Arthritis Rheum 37:253-263

Edwards CJ, Francis-West PH (2001) Bone morphogenetic proteins in the development and healing of synovial joints. Semin Arthritis Rheum 31(l):33-42

Elford PR, Graeber M, Ohtsu H, et al. (1992) Induction of swelling, synovial hyperplasia and cartilage proteoglycan loss upon intra-articular injection of trans-forming growth factor-beta-2 in the rabbit. Cytokine 4:232-238

Adams ME, Atkinson MH, Lussier AJ, Schulz JI, Siminovitch KA, Wade JP, Zum-mer M (1995) The role of viscosupplementation with hylan G-F 20 (Synvisc) in the treatment of Osteoarthritis of the knee: a Canadian multicenter trial comparing hylan G-F 20 alone, hylan G-F 20 with non-steroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs) and NSAIDs alone. Osteoarthritis Cartilage. 3(4):213-225

Altman RD, Moskowitz R (1998) Intraarticular sodium hyaluronate (Hyalgan) in the treatment of patients with Osteoarthritis of the knee: a randomized clinical trial. Hyalgan Study Group. J Rheumatol 25(11):2203-2212

Bradley JD, Heilman DK, Katz BP, Gsell P, Wallick JE, Brandt KD (2002) Tidal irrigation as treatment for knee Osteoarthritis: a sham-controlled, randomized, double-blinded evaluation. Arthritis Rheum 46(1):100-108

Corner JS, Kincaid SA, Baird AN, Kammermann JR, Hanson RR Jr, Ogawa Y (1996) Immunolocalization of stromelysin, tumor necrosis factor (TNF) alpha, and TNF receptors in atrophied canine articular cartilage treated with hyaluronic acid and transforming growth factor beta. Am J Vet Res 57(10):1488-1496

Frizziero L, Govoni E, Bacchini P (1998) Intra-articular hyaluronic acid in the treatment of Osteoarthritis of the knee: clinical and morphological study. Clin Exp Rheumatol 16(4):441-449

Goorman SD, Watanabe TK, Miller EH, Perry C (2000) Functional outcome in knee Osteoarthritis after treatment with hylan G-F 20: a prospective study. Arch Phys Med Rehabil 81(4):479-483

Ghosh P, Holbert C, Read R, Armstrong S (1995) Hyaluronic acid (hyaluronan) in experimental Osteoarthritis. J Rheumatol Suppl 43:155-157

Attur MG, Dave M, Akamatsu M, Katoh M, Amin AR (2002) Osteoarthritis or osteoarthrosis: the definition of inflammation becomes a semantic issue in the genomic era of molecular medicine. Osteoarthritis Cart 10:1-4

Caron JP, Fernandes JC, Martel-Pelletier J, Tardif G, Mineau F, Geng C, Pelletier JP (1996) Chondroprotective effect of intraarticular injections of interleukin-1 recep-tor antagonist in experimental Osteoarthritis. Suppression of collagenase-1 expression. Arthritis Rheum 39:1535-1544

Dinarello CA (1998) Interleuin-1, interleukin-1 receptors and interleukin-1 receptor antagonist. Int Rev Immunol 16:457-499

Dingle JT, Horner A, Shield M (1991) The sensitivity of synthesis of human cartilage matrix to inhibition by IL-1 suggests a mechanism for development of Osteoarthritis. Cell Biochem Funct 9:99-102

Fernandez JC, Martel-Pelletier J, Pelletier J-P (2002) The role of cytokines in Osteoarthritis pathophysiology. Biorheology 39:237-246

Frisbie DD, Ghivizzani SC, Robbins PD, Evans CH, Mcllwraith CW (2002) Treatment of experimental equine Osteoarthritis by in vivo delivery of the equine interleukin-1 receptor antagonist gene. Gene Therapy 9:12-20

Gouze E, Ghivizzani SC, Palmer GD, Gouze JN, Robbins PD, Evans CH (2001) Gene therapy for rheumatoid arthritis. Expert Opin Bio Ther 1:971-978

Koopman WJ, Moreland LW (1998) Rheumatoid Arthritis: Anti-cytokine therapies on the horizon. Ann Intern Med 128:231-233

Baici A, Bradamante P (1984) Interaction between human leukocyte elastase and chondroitin sulfate. Chem Biol Interact 51(1):1—11

Baici A, Lang A (1990) Cathepsin B secretion by rabbit articular chondrocytes: modulation by cycloheximide and glycosaminoglycans. Cell Tissue Res 259(3):567-573

Bourgeois P, Chales G, Dehais J, Delcambre B, Kuntz JL, Rozenberg S (1998) Efficacy and tolerability of chondroitin sulfate 1200 mg/day vs chondroitin sulfate 3x400 mg/day vs placebo. Osteoarthritis Cartilage 6(Suppl A):25-30

Brief AA, Maurer SG, Di Cesare PE (2001) Use of glucosamine and chondroitin sulfate in the management of Osteoarthritis. J Am Acad Orthop Surg 9(2):71-78

Bucsi L, Poor G (1998) Efficacy and tolerability of oral chondroitin sulfate as a symptomatic slow-acting drug for Osteoarthritis (SYSADOA) in the treatment of knee Osteoarthritis. Osteoarthritis Cartilage 6(Suppl A):31-36

Conte A, Volpi N, Palmieri L, Bahous 1, Ronca G (1995) Biochemical and pharmacokinetic aspects of oral treatment with chondroitin sulfate. Arzneimittelforschung 45(8):918-925

Crolle G, D'Este E (1980) Glucosamine sulphate for the management of arthrosis: a controlled clinical investigation. Curr Med Res Opin 7(2):104-109

D'Ambrosio E, Casa B, Bompani R, Scali G, Scali M (1981) Glucosamine sulphate: a controlled clinical investigation in arthrosis. Pharmatherapeutica 2(8):504-508

Drovanti A, Bignamini AA, Rovati AL (1980) Therapeutic activity of oral glucosamine sulfate in osteoarthrosis: a placebo-controlled double-blind investigation. Clin Ther 3(4):260-272

McAhndon TE, LaValley MP, Felson DT (2000) Efficacy of glucosamine and chondroitin for treatment of Osteoarthritis. JAMA 284(10):1241

McCarty MF (1998) Enhanced synovial production of hyaluronic acid may explain rapid clinical response to high-dose glucosamine in Osteoarthritis. Med Hypotheses 50(6):507-5l0

(2000) Recommendations for the medical management of Osteoarthritis of the hip and knee: 2000 update. American College of Rheumatology Subcommittee on Osteoarthritis Guidelines. Arthritis Rheum 43:1905-1915

Appelboom T, Schuermans J, Verbruggen G, Henrotin Y, Reginster JY (2001) Symptoms modifying effect of avocado/soybean unsaponifiables (ASU) in knee Osteoarthritis. A double blind, prospective, placebo-controlled study. Scand J Rheu¬matol 30:242-247

Boumediene K, Felisaz N, Bogdanowicz P, Galera P, Guillou GB, Pujol JP (1999) Avocado/soya unsaponifiables enhance the expression of transforming growth factor betal and beta2 in cultured articular chondrocytes. Arthritis Rheum 42:148-156

Brand C, Snaddon J, Bailey M, Cicuttini F (2001) Vitamin E is ineffective for symptomatic relief of knee Osteoarthritis: a six month double blind, randomised, placebo controlled study. Ann Rheum Dis 60:946-949

Cake MA, Read RA, Guillou B, Ghosh P (2000) Modification of articular cartilage and subchondral bone pathology in an ovine meniscectomy model of Osteoarthritis by avocado and soya unsaponifiables (ASU). Osteoarthritis Cartilage 8:404-411

Felson DT, Zhang Y, Anthony JM, Naimark A, Anderson JJ (1992) Weight loss reduces the risk for symptomatic knee Osteoarthritis in women. The Framingham Study. Ann Intern Med 116:535-539

Gibson RG, Gibson SL, Conway V, Chappell D (1980) Perna canaliculus in the treatment of arthritis. Practitioner 224:955-960

Hauselmann HJ (2001) Nutripharmaceuticals for Osteoarthritis. Best Pract Res Clin Rheumatol 15:595-607

Henrotin YE, Labasse AH, Jaspar JM, et al. (1998) Effects of three avocado/soybean unsaponifiable mixtures on metalloproteinases, cytokines and Prostaglandin E2 production by human articular chondrocytes. Clin Rheumatol 17:31-39

Hochberg MC (2001) What a difference a year makes: reflections on the ACR recommendations for the medical management of Osteoarthritis. Curr Rheumatol Rep 3:473-478

Lequesne M, Maheu E, Cadet C, Dreiser RL (2002) Structural effect of avocado/ soybean unsaponifiables on joint space loss in Osteoarthritis of the hip. Arthritis Rheum 47:50-58

Loew D (2002) Phytoanalgetika und Phytoantiphlogistika. IGAS-Transactions 2:58-60

Buckwalter JA, Mankin HJ (1998) Articular cartilage repair and transplantation. Arthritis Rheum 41(8):1331-1342

Buckwalter JA, Mankin HJ (1998) Articular cartilage: degeneration and Osteoarthritis, repair, regeneration, and transplantation. Instr Course Lect 47:487-504

O'Driscoll SW (1998) The healing and regeneration of articular cartilage. J Bone Joint Surg Am 80(12):1795-1812

Mankin HJ, Buckwalter JA (1996) Restoration of the osteoarthrotic joint. J Bone Joint Surg Am 78(1): 1-2

Trippel SB (1990) Articular cartilage research. Curr Opin Rheumatol 2(5):777-782

Martel-Pelletier J (1998) Pathophysiology of Osteoarthritis. Osteoarthritis Cartilage 6(5):374-376

Kohn D, Rupp S (1999) Alloarthroplastik des Kniegelenkes. Orthopäde 28(11):975-995

Vince KG, Insall JN (1988) Long-term results of cemented total knee arthroplasty. Orthop Clin North Am 19(3):575-580

Porsch M, Siegel A (1998) Künstlicher Hüftgelenkersatz bei jugendlichen Patienten mit Hüftdysplasie-Langzeitergebnisse nach über 10 Jahren. Z Orthop Ihre Grenz geb 136(6):548-553

Bert JM (1993) Role of abrasion arthroplasty and debridement in the management of Osteoarthritis of the knee. Rheum Dis Clin North Am 19(3):725-739

Bert JM, Maschka K (1989) The arthroscopic treatment of unicompartmental gon-arthrosis: a five- year follow-up study of abrasion arthroplasty plus arthroscopic debridement and arthroscopic debridement alone. Arthroscopy 5(l):25-32

Bobic V, Noble J (2000) Articular cartilage-to repair or not to repair. J Bone Joint Surg Br 82(2):165-166

Buckwalter JA, Lohmander S (1994) Operative treatment of osteoarthrosis. Current practice and future development. J Bone Joint Surg Am 76(9):1405-1418

Casscells SE (1990) What, if any, are the indications for arthroscopic debridement of the osteoarthritic knee? Arthroscopy 6:169-170

Cheung HS, Cottrell WH, Stephenson K, Nimni ME (1978) In vitro collagen bio-synthesis in healing and normal rabbit articular cartilage. J Bone Joint Surg Am 60(8):1076-1081

Cheung HS, Lynch KL, Johnson RP, Brewer BJ (1980) In vitro synthesis of tissue-specific type II collagen by healing cartilage. I. Short-term repair of cartilage by mature rabbits. Arthritis Rheum 23(2):211-219

Coletti JM Jr, Akeson WH, Woo SL (1972) A comparison of the physical behavior of normal articular cartilage and the arthroplasty surface. J Bone Joint Surg Am 54(1):147-160

Convery F, Akeson WH, A, Keown GH, K (1972) The repair of large osteochondral defects. An experimental study in horses. Clin Orthop Relat Res 82:253-262

Brittberg M, Lindahl A, Nilsson A, Ohlsson C, Isaksson O, Peterson L (1994) Treatment of deep cartilage defects in the knee with autologous chondrocyte transplantation. N Engl J Med 331:889-895

Brittberg M (2001) Die Behandlung von Knorpeldefekten mit implantierten autologen Chondrozyten in Kombination mit einer Periostlappenplastik. In: Erggelet C, Steinwachs MR (eds) Gelenkknorpeldefekte. Steinkopff, S 137-154

Grande DA, Pitman MI, Peterson L, Menche D, Klein M (1989) The repair of experimentally produced defects in rabbit articular cartilage by autologous chondrocyte transplantation. J Orthop Res 7:208-218

Bert P (1865) Sur la greffe animal. C R Acad Sei 61:587

Bentley G, Greer RBI (1971) Homotransplantation of isolated epiphyseal and articular cartilage chondrocytes into joint surfaces of rabbits. Nature 230:385-388

Chesterman PJ, Smith AU (1968) Homotransplantation of articular cartilage and isolated chondrocytes. An experimental study in rabbits. J Bone Joint Surg Br 50: 184-197

Erggelet C, Browne JE, Fu F, Mandelbaum BR, Micheli LJ, Mosely JB (2000) Autologous chondrocyte transplantation for treatment of cartilage defects of the knee joint. Clinical results. Zentralbl Chir 125:516-522

eubiopur Newsletter